Lebensmittelindustrie

Lebensmittelindustrie2017-10-10T05:44:21+00:00

Abwasseraufbereitung in der Lebensmittelindustrie

Entfernung von Schwebstoffen und Öl / Fett

Zur Entfernung von Trübstoffen sowie Fetten und Ölen wird Micro- oder Ultrafiltration eingesetzt. Abhängig von der Anwendung kommen verschiedene Anlagentypen und Membranen zum Einsatz.

Herausforderung: Gelöster CSB

Das Ziel bei Microfiltration / Ultrafiltration ist die Entfernung von Schwebstoffen und (emulsioniertem) Öl / Fett. Dadurch wird auch des CSB / BSB Wert des Abwassers gesenkt. Meist liegen CSB  und BSB jedoch zu einem großen Teil auch in gelöster Form im Abwasser vor. Diesen Anteil kann man nur mit Nanofiltrationsmembranen zurückhalten.

Durch den Einsatz von sehr robusten keramischen Nanofiltrationsmembranen können auch gelöste Stoffe aus dem Wasser entfernt werden. Dabei kann die Nanofiltration direkt oder nach einer Vorfiltration mit Micro- oder Ultrafiltrationsmembranen eingesetzt werden.

Mehr zu den verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der Atec Filtrationsanlagen in der Lebensmittelherstellung erfahren Sie hier: Flyer Lebensmittelindustrie

Filtrat und Konzentrat als Wertstoff

Das Filtrat kann entweder als gereinigtes Abwasser in den Kanal (ggf. Vorfluter) eingeleitet werden. Dabei spart der Kunde Kosten für den Starkverschmutzerzuschlag. Abhängig von der Art des Abwassers und der gewählten Filtratiosmethode, kann das Filtrat auch im Prozess wiederverwendet werden. Durch diese Recycling werden Frischwasser- und Abwassermenge reduziert.

Egal welche Filtrationsmethode gewählt wird, es gilt: Neben dem klaren Filtrat entsteht ein Konzentrat. Dieses Konzentrat hat einen hohen Organikgehalt und ist damit reich an Energie. Dadurch eignet es sich gut zu Weiterverwendung als Wertstoff zum Beispiel in Biogasanlagen.

Keramische Membranen – Robust und einfach zu desinfizieren

In der Lebensmittelindustrie steht Hygiene an erster Stelle. Daher ist die Reinigung und Desinfektion aller Anlagen sehr wichtig. Im Lebensmittelbereich setzt Atec konsequent auf keramische Membranen. Diese sind robust in Bezug auf Temperatur, pH und Oxidationsmittel (z.B. Chlor). Dies erlaubt hohe Flexibilität in Bezug auf die Reinigungsmethode / CIP. Hohe Temperaturen und Chlorverbindungen stellen für unsere keramischen Membranen überhaupt kein Problem dar. Damit unterscheiden sie sich von klassischen Kunststoffmembranen (Polymermembranen) und vor allem auch von Wickelmodulen.

Keramische Membranen sind chemisch und biologisch inert. Es findet keine Reaktion des Membranmaterials mit dem zu filtrierenden Medium statt. Auch zurückgehaltene Bakterien können die Membran nicht irreversibel belegen bzw. strukturell beeinträchtigen. Damit ist Keramik ideal für den Einsatz in der Nahrungsmittelindustrie.

Vorteile der Abwasseraufbereitung in der Nahrungsmittelindustrie

  • Einsparung von Trinkwasser / VE-WAsser
  • Einsparung von Energie für Heißwasser, Kaltwasser, „Eiswasser“
  • Senkung der Abwassermenge
  • Gewinnung eines energiereichen Konzentrates (z.B. für Biogasanlagen)

Ihr Vorteil durch Atec Filtrationsanlagen

  • Einsatz robuster Keramikmembranen – einfache Reinigung und Hygienisierung
  • Geringer Energieverbrauch
  • Geringer Platzbedarf